veröffentlicht am 7. Dezember 2016 in Wc Sitz mit Absenkautomatik von
calmwaters wc sitz

Schicker WC-Sitz von www.calmwaters.de

Toilettendeckel: Materialien

Eines der wichtigsten Kaufkriterien beim WC-Sitz ist das Material. Schließlich setzt sich jeder mehrmals täglich auf die Brille – und nicht alle Toilettensitze sind gleich bequem. Das eine Material wirkt kühler am Po, während andere eine angenehme Oberflächenwärme ermöglichen. Auch hinsichtlich der Stabilität zeigen sich starke Qualitätsunterschiede zwischen den Materialien, wie der folgende Überblick zeigt.

WC-Sitz aus Echtholz

Mit einem Modell aus Echtholz holen sich Naturfreunde den rustikalen Qualitätswerkstoff in das Badezimmer. Die Sitze überzeugen dank der individuellen Maserung durch ihre unvergleichliche Optik. In den verschiedenen Nuancen trumpfen die braunen Toilettendeckel auf und geben einen starken Kontrast zur weißen Keramik. Das Naturmaterial bietet einen angenehmen Sitzkomfort, die Oberfläche fühlt sich wunderbar weich und warm an. Viele Toilettensitze sind mit einer feuchtigkeitsresistenten Lasur umzogen, sodass sie den hygienischen Standards entsprechen. Die glatte Oberfläche lässt sich mühelos reinigen, zum Beispiel mit einem weichen Tuch und neutralem Putzmittel. Einziger Haken des Naturmaterials: Holz ist nicht chemikalienresistent. In öffentlichen Toiletten eignet sich ein solcher Sitz daher eher nicht – gegen den Gebrauch zu Hause spricht nichts, insofern auf chemische Reinigungsmittel verzichtet wird.

Schicker Sitz mit Holzkern

Wer einen hochwertigen WC-Sitz sucht, der den warmen Sitzkomfort mit schlichten Designs oder Motivdrucken vereint, findet in einem WC-Sitz mit Holzkern die Lösung: Der innere Kern sorgt für eine angenehm warme Sitzfläche, auf die man sich gerne niederlässt. Zudem verspricht die Verwendung des robusten Naturmaterials eine hohe Widerstandsfähigkeit für eine lange Lebensdauer. Damit der Toilettendeckel auch den hygienischen Wünschen gerecht wird, verwenden Hersteller entweder eine feuchtigkeitsresistente Active-Clean-Beschichtung oder eine Glasur aus Sanitäracryl. Während erstere für einen wunderbaren und hygienischen Glanz sorgt, zaubert der Acrylüberzug darüber hinaus ein schickes Muster auf den WC-Sitz. Ob eine verspielte Blütenpracht, das maritime Urlaubsbild oder ein humorvoller Hund auf dem Deckel – das Acryl lässt sich in den unterschiedlichsten Farben und Motiven einfärben, wie die Toilettendeckel auf www.calmwaters.de zeigen. Beide Beschichtungs- Varianten ermöglichen eine einfache Reinigung, da sie die Oberfläche glatt und keimarm machen.

Hygienisches Duroplast

Neben den Modellen aus Holz gibt es Toilettendeckel aus unterschiedlichen Kunststoffen; ein beliebter ist Duroplast. Er überzeugt aufgrund seiner antibakteriellen und chemikalienresistenten Eigenschaften und eignet sich daher gut für die Erfüllung höchster hygienischer Standards; häufiges Desinfizieren der WC-Brille ist bei solchen Modellen gar kein Problem. Duroplast gilt darüber hinaus als langlebig und bruchsicher – ideale Voraussetzung für den täglichen Begleiter. Ein weiterer wertgeschätzter Aspekt ist die Möglichkeit, den Sitz komplett durchzufärben. So strahlt der Sitz nicht nur im klassischen Weiß, auch in den üblichen Sanitärfarben wie Bahamabeige und Manhattan oder auch mit einem spannenden Motiv macht der Kunststoff-Sitz eine gute Figur. Doch der Sitz aus Duroplast hat auch Nachteile: Gegen diese Toilettenbrillen sprechen einerseits die kalte Haptik sowie andererseits der Umweltschutz, da sich Duroplast nicht recyceln lässt.

Thermoplast: Formbar und pflegeleicht

Ein WC-Sitz aus Thermoplast gilt als robust und pflegeleicht. Der Kunststoff ist chemikalienbeständig und darüber hinaus recycelbar! Eine weitere Besonderheit dieser Sitze ist, dass sie in vielen Formen und Farben anzufinden sind. Thermoplast lässt sich ab einer bestimmten Temperatur gut verformen, so gibt es zum Beispiel viele Toilettensitze für Kinder aus diesem Kunststoff. Doch fühlt sich Thermoplast ebenso wie Duroplast eher kühl und dünn beim Sitzen an. Hinzu kommt, dass auf dem Markt viele günstige Varianten angeboten werden, die nur als gering wertig einzustufen sind. Wer ein bisschen sucht, findet allerdings auch höherwertige Modelle aus Thermoplast.

Toilettenerlebnis aus Polyserin

Alle, die einen Eyecatcher auf der Toilette wünschen, finden vielleicht an einem Toilettendeckel aus Polyserin Gefallen. Der „Kunststein“ besteht aus einem in Form gegossenen mineralischen oder harzgebundenen Material. Der Clou: Hersteller lassen Objekte direkt mit in den Deckel oder die Brille gießen. So entstehen hübsche Muschelstrände, bezaubernde Luftblasen oder auch ein gemeiner Stacheldraht! Polyserin lässt sich leicht reinigen, ist resistent gegen Chemikalien und trumpft dank seines geringen Eigengewichtes auf. Als Kontra-Argumente könnte man den teureren Preis sowie die kalte Haptik bemängeln.


Kommentar schreiben

*

Noch keine Kommentare